Reisen Amrum - Norddorf

Erlebnisse meiner Reisen die mir wiederfahren sind mit Bildern und Erfahrungsberichte.
Forumsregeln
Hier werdet Ihr meine Reiseberichte und Geschichten finden wie Ich Sie erlebt habe und auch von anderen berichtet wurden. Es geht hier Dinge auch beim Namen zu nennen so wie Sie nunmal passiert sind und nichts unter den Teppich zu kehren. Andere mögen anders darüber denken, doch hier halte Ich das so fest wie Ich es erfahren habe oder mir übermittelt wurde.

* Maximal 5 Bilder pro Beitrag.
* Alle Bilder sind verkleinert dargestellt und auf klick seht Ihr Sie in der HD Größe.
* Nicht unbedingt für langsame Verbindungen geeignet.
Gesperrt
Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Amrum - Norddorf

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:34

Alle Wege führen bekanntlich nach Norddorf, hmm nein eigentlich ist es nur einer und der hört auf den komischen Namen Oodwai ein etwas seltsamer Feldweg der teilweise keine Hausnummern hat und an anderer Stelle sogar zweimal die gleiche. Es streiten sich die Bewohner heute noch wer nun wo wohnt. Auf jeden Fall kann man am Horizont ein kleines Dorf erkennen und auf dem nächsten Bild wird es viel klarer wenn man den langen Weg endlich zurückgelegt hat. Man nähert sich nach Norddorf von der unbewohnten Seite der Insel aus, wenn man das so sagen kann. Die Bilder sind über mehrere Tage gemacht und es wird nicht unbedingt immer die Reihenfolge eingehalten an denen bestimmte Stellen besucht wurden. Ein paar musste ich raus nehmen damit es im Rahmen gehalten und nicht alle unbedingt interessant wären, aber für mich und die Ausflugsplanungen wichtig waren.

Die ersten Häuser auf die man stößt sind diese hier und die liegen noch genau an der Straße bzw. an der Ecke. Man sieht hier schon das man sich etwas sehr schönem hier nähert und mir gefallen einfach die Häuser mit Ihren roten Ziegelsteinen. Ein Hotel darf natürlich auch nicht fehlen und dann gibt es einen schönen geplasterten Fußweg zwischen den Häusern hindurch wo man direkt am Zentralplatz von Norddorf raus kommt. Da es ja ein Kurort ist, sind solche Straßen mit Pflastersteinen normal, gibt es auch in anderen Orten und dafür zahlen die Gäste ja auch schließlich genug dafür. :02:




- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:35

Da nach kommt man hier in etwa raus am wohl wichtigsten Cafe in ganz Norddorf. Natürlich waren wir dort drinnen. Gleich am Sonntag entführte mich Andrea :11: dorthin und es sah erst mal normal von Innen aus wie eine Bäckerei / Konditorei mit Verkaufstresen. Dort konnte man sich seine Kuchen raus suchen und ja es war einiges leckeres bis zu dem Zeitpunkt noch dabei und man hätte sicher das eine oder andere probieren können. Es gab dann einen Zettel mit der Bestellung und wir haben die hinteren Räume betreten. Es war hier richtig vornehm eingerichtet mit Kronleuchtern, Barocksesseln etc. und teilweise die Räume so wie ein kleines Märchenschloss. Man merkte es lag eine gewisse Magie und Schönheit in den Räumen die versucht waren einen zu verzaubern und das hat natürlich auch völlig funktioniert so wie es sein sollte. Von außen ist es noch recht unscheinbar, wobei es auch sehr gut aussieht aber von innen ist es mehr als Edel gestaltet und es ist einfach ein Must have Seen wie man so sagt und sollte für jeden auf der Besuchsliste stehen. Ich wäre da wohl nicht unbedingt rein zumindest nicht alleine, daher war es gut jemanden dabeizuhaben.

Andrea :11: hatte mehr Kuchen bestellt als Sie essen konnte, daher mussten wir den einpacken und ich auch noch ein Stück für mich holen für den nächsten im Schullandheim. Da es nur kurz am Sonntagmittag aufhat merkte man schon die Kuchen waren so gut wie weg und es gab noch Pflaumen Kuchen und einen anderen welchen ich dann genommen hatte und Glück mit einem der letzten Stücke. Was in dem Cafe an Kuchen und Brötchen überbleibt liefern sie am Abend nach Ban Horn, bzw. die holen das dort ab. Daher hatten wir an einem Tag mal einen kompletten an süßen Dinge wo Sie nicht verkauft hatten. Es waren einige Leute drinnen und ich wollte die nicht stören darum gibt es keine Fotos von innen aber es war wirklich mit einer der schönsten Momente wo man einiges von den Tagen zuvor vergessen konnte.
Verlässt man dieses Cafe steht man schon direkt am Zentralplatz. Da neben ist gleich die Norddorf Touristik und eine schöne grün Fläche wo immer Sommer einlädt in den dort aufgestellten Strandkörben zu sitzen. Zur rechten Hand liegt das Hotel Hüttmann. Eines der ersten Hotels in Norddorf seit 1892. Auch hier waren man einmal beim Abendessen nachdem wir mit dem Insel Paul unterwegs waren. Es ist sehr nobel und dort etwas steif und die Gemütlichkeit kommt nicht ganz so rüber auch vom Personal nicht so direkt. Preislich war es noch gut im Rahmen und es gab schöne große Toiletten. Wir hatten einen Platz neben einem großen Flügel wo aber keiner gespielt hat. Ist immer lustig alles auf vornehm gemacht und dann gibt es Getränke aus Flaschen am Tisch, irgendwie immer Stilbruch ist aber bei vielen so. Gab hier auch viel mit Fisch und allerlei Zeug aber es gab auch Steaks in 2 verschiedenen Größen. Die Form mit 5 auf 5 auf 10 Zentimeter war etwas eigen und so ein ähnliches hatte ich nur mal in Paris bekommen, wo ja aber auch eben dieser vornehme Stil so zu Gegen war. Vielleicht hat es ja damit was zu tun.

Raus aus dem Hotel und weiter auf der Straße. Links sieht man eine große Baustelle und sicher auch schon den Kran auf einigen Bildern bemerkt. Ja hier stand einmal das Norddorfer Kino wo abgerissen wurde und jetzt durch ein größeres samt Poststelle ersetzt wird. Mich wundert es ja auch, das so ein Ort ein so gut besuchtes Kino hat weil diese ja oft immer ums überleben kämpfen müssen. Eine Poststelle wird hier auch wieder hinzukommen und dann wird es um einiges leichter Briefe und Pakete zu verschicken. Das soll alles bis zum Sommer fertig sein. Folgt man dieser Straße weiter kommt man in die kleine aber sehr schön Fußgängerzone mit allen wichtigen Geschäften wo man so im Alltag braucht. Gleich nachdem Hotel rechts geht es wieder Richtung Oodwai.


- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:35

Andenken gibt es wahrlich genug von Tassen, Leuchttürmen, Puzzle, Strandkörben und noch vieles vieles mehr. Man kann hier wirklich einige schöne Dinge finden wenn man gerade so was sammelt. Die Läden haben auch wieder alle die schönen Ziegelsteine und reihen sich wunderbar ins Gesamtbild des ganzen Ortes ein. Was hier auch sehr gut kommt sind die teilweise sehr orginellen Namen welche Sie sich für die Geschäfte und Restaurant ausdenken und manche sind auch unaussprechlich. :05: Hier z.b. die Muschelsucher ist ein sehr schön gewählter Name. Die Bank ist in der Ecke vom Hotel Hüttmann und ein Friseur befindet sich hier auch in der Straße wobei es ja auch einen mobilen Service gibt wo Hausbesuche macht. Geboten wird also schon sehr viel.


Hier ist der Laden wo Andrea :11: damals eingekauft hat wo Sie mir die Sachen mitgebracht hatte von der Insel, daher war es natürlich ein Pflichtbesuch und der schöne Leuchtturm hat einen Ehrenplatz und der Teddy bewacht Ihn dazu noch gut. Der Laden hat sogar 2 online Shops und ist daher bestens für die Zukunft gerüstet und entwickelt viele Dinge selbst wie z.b. Insel Puzzle, den Leuchtturm und eine Uhr. Daneben ist gleich eine Eisdiele, leider nur im Italienischen Stil und nicht also gerade mit Friesen Style und es war uns auch einfach noch zu kalt jetzt Eis zu essen, auch wenn es immer Leute gibt wo das bei jedem Wetter tun können. :08:


- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:35

Sehr schön gemacht dieses Restaurant mit den Strand Körbchen im Sommer zum sitzen und wird sicher Urgemütlich. Viele hatten natürlich noch geschlossen oder gab es gar nicht mehr, wie das halt immer so ist. Wenn man einmal wo rein will und noch alles zu ist oder nicht mehr existiert. Gab in der Straße sogar ein kleines Crêpeshäuschen zum rein sitzen, wäre bestimmt sicher auch sehr nett gewesen vor allem weil ich mit so was als Essen ja kein Problem habe. Im Sommer könnte natürlich vieles schöner sein wenn hier Leben in der Straße ist, die ja direkt zum Strand führt, aber leider ging das halt im die Zeit noch nicht.

Angrenzend kommt die AOK Klinik wo Mütter mit Kindern sich kurieren können mit einer schönen Parkanlage in Strand nähe, der sich ja gleich dahinter befindet. Solche Einrichtungen gibt es viele auf der Insel, gerade auch wegen der vielen Möglichkeiten von Atemwegskrankheiten welche man hier behandeln kann. In meiner Insel Zeit hatte ich keinerlei körperliche Schmerzen und es ging mir gut. Die andere Luft bemerkte ich jetzt nicht direkt und es war ja auch stellenweise extrem kalt daher hat man es wohl nicht direkt wahrgenommen. Man merkte aber dennoch die Umstellung vom Körper und war wie ausgewechselt.


Hier verlässt man nun Norddorf, wir befinden uns noch immer auf der gleichen Straße und diese macht nun einen kleinen Knick und geht einige Meter durch die Insellandschaft bis man in der Ferne sich weiteren Häusern nähert. Hier ist das Carl-Zeiss-Naturzentrum das leider schon geschlossen und wir es nicht mehr besichtigen konnte. Hier sind wohl einige Dinge über die Insel und Tiere ausgestellt, weil also ein kleines Museum. Dahinter grenzt dann Strand 33 an und man befindet sich noch ein paar Meter direkt an der Nordsee und den großen Sandstränden Amrums.


- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:36

Hier also nun der Legendäre Strand 33 wo es ja schon mal ein Treffen gegeben hat und es wäre schön gewesen das selbst zu sehen, bzw. genauso zu wiederholen. Gibt hauptsächlich Fisch wie in allen hier aber auch Flammkuchen und ich glaube Schnitzel und Steaks es wären also Variationen da und in den anderen hätte man genauso variieren müssen. Viele Leute kommen extra wegen so was hierher nur mein Fall ist das halt nicht unbedingt was so Krabbenzeug anbelangt. Die Bilder der Speisekarte habe ich auch noch, aber nirgendwo hier gepostet, kann ich ja auf Wunsch nachreichen. Wir haben ja bei den Touren durch Norddorf schon immer geschaut wo man was essen kann und natürlich gehörte es mit dazu, vor allem weil es ja schon mal getestet wurde und mir das ja noch Bilder davon fehlten. Dahinter ist man direkt am Strand und man kann praktisch von Strandkorb über Bollerwagen und Sandschaufeln alles ausleihen. Hier ist auch die Aussichtsplattform wo ich die Bilder von Strand gemacht hatte.


An einem anderen Tag ein weiterer Blick in die Fußgängerzone und was hier halt auffällt sind die Autos. Immer wenn man im Internet liest mit den Autos und wie unerwünscht die sind und mit dem Parken etc. auf der Insel. Dafür fahren teilweise doch sehr viele und parken auch viele was mich überrascht hatte. Fahrräder gab es die ersten Tage noch wenig zu sehen, doch gegen Ostern wurden es deutlich mehr.


- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:37

Ein bisschen hinten herum unterwegs mit Andrea :11: wieder erst mal massenweise Autos in den Seitenstraßen und wir kamen dann am Gemeindehaus vorbei was ja früher mal als Kirche diente. Es befindet sich ein kleiner Buchladen mit Andenken drinnen (Der Typ an der Kasse hatte sogar meinen Laptop, aber war sehr freundlich). Hier ein paar Postkarten und Briefmarken besorgt und Kalender hätte es teilweise auch recht schöne gegeben nur ich war ja bedacht und wusste alles muss irgendwie nach Hause und daher auch nicht unbedingt alles Mögliche gekauft. Nebenan war ein großer Saal mit wohl vielen Bildern drinnen, doch es lief gerade eine der viele Vorosterveranstaltungen im dem großen Saal daher wollten wir da nicht weiter einfach so rein platzen und machten uns weiter auf den Weg.

Wir waren dann noch in der Teestube und was es dort an Sorten und Auswahl gibt haut einen einfach um und man müsste gerade hier wohnen das man alle Sorten durchprobieren könnte. Bis auf den Zicken Tee von damals sind alles was ich von dort habe die besten Tee's wo ich getrunken habe und ja sollte wohl schon bald wieder Nachschub einkaufen. Der Laden ist sehr klein und eng aber die Auswahl ist wie gesagt astronomisch. Gegenüber befindet ein Allround Laden mit Tüchern, Andenken, Handtaschen und ja sogar Dessous Waren hier nicht drin aber was man so durchs Fenster gesehen hat sah recht schön aus und auch das Haus selbst machte einen guten Eindruck von außen. Und wieder an der Ecke der Einkaufsmarkt von Norddorf. Alle befinden sich je an einer Ecke der Kreuzung. Hier kann man wirklich gut einkaufen vor allem wenn man die Tee's wo ich habe wollte suchte und einige andere leckere Dinge von der Insel wo ich wieder haben wollte. Gibt hier von großen Teeauswahl über Gebäck und Zuckerstangen, Küstennebel und vieles mehr was man so von seinen Reisen mitbringen könnte. Hätte hier sicher das eine oder andere noch gekauft aber meine Tasche war schwer genug und Platz hatte ich kaum. Die meisten Sachen waren also hier zu finden an schönen Leckereien von der Insel.



- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:37

Weiter in der Straße und in der Runde ein etwas seltsames und wohl schon sehr altes Friesen Haus. Die Menschen waren früher wohl nicht so groß und auf der anderen Seite ist wieder der Zentralplatz wo auch der Bus hält und sich die Amrum Touristik befindet. Das ist einfach das Herzstück des Dorfes wo es im Sommer sicher schön ist und man überall sitzen kann. Es ist nicht groß aber sehr übersichtlich und man kann sich eigentlich nicht verlaufen und das war ja auch einer der Vorteil denke ich mal bei meiner Ankunft. Die Straßen sind rings um den Platz quadratisch angelegt und man kommt immer wieder zum Ausgangspunkt. Stadtplan und alle Infos laufen hier zentral zusammen wenn man irgendwas an Informationen benötigt. Einfach viele Fotos wert diese Stelle.


Die Bushaltestelle ist Wettergeschützt und überdacht und man kann sich hier vom Wind ein bisschen schützen. Fahrradparkplätze gibt es genug und im Hintergrund sieht man wieder Hotel Hüttmann in seinem Gelbton. Hinter der Amrum Touristik befindet sich Cafe Schult worüber ja bereits berichtet wurde. Alles hier ist nicht weiter wie 150 Meter entfernt und man findet sogar Toiletten hier was auch recht selten ist in vielen Städten wenn man mal wohin muss. Wirklich alles sehr gut durchdacht und schön angelegt. Wirklich wie ein kleines Paradies, wenn man für so was natürlich auch einen Blick hat.


- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:37

Zwischen dem Oodwai und dem Stadtkern befindet sich mit Blickrichtung nach Föhr in der Ecke ein wirklich schönes Viertel mit richtig tollen Häusern und Gartenanlagen. Die waren jetzt schon sehenswert und liegen schon etwas abgelegen von allem. Im Sommer wenn dort alles blüht sicher noch mehr Sehenswert als jetzt. In so einem gemütlichen Haus mit kleinem Garten könnte man wirklich ein traumhaftes Leben vorstellen und viele werden sicher den Wunschtraum davon haben. Abends auf der Bank zu sitzen und das Leben einfach zu genießen. Hier könnten Träume wahr werden in diesem kleinen Viertel der Schönheit und Anmut.


Sahen eben die Friesen Häuser mit den Reeddächer und hier im Vergleich ein modernes Haus mit Ziegeln, was aber genauso schön ist und dem Style auf der Insel keinerlei Abbruch tut. Man kann also modernes sehr gut mit dem alten verbinden wenn man es denn möchte. Nochmals ein kurzer Blick zurück auf den Zentralplatz mit der Bushaltestelle, bevor wir uns endgültig vom Stadtkern entfernen und in die äußerste Ecke vom Norddorf laufen, für etwas ganz besonderes.


- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Benutzeravatar
Transwarp
Administrator
Administrator
Beiträge: 425
Alter: 45
Geschlecht:

Beitrag von Transwarp » 23. Apr 2013, 17:38

Abends nachdem wir morgens am Leuchtturm waren sind wir nochmals losgelaufen weil ich ja noch etwas unternehmen wollte. Es war einer mit der letzten Tage und eigentlich wollte ich ja entweder zum Strand Feuer oder Strand 33 zum Abendessen, weil wir bisher noch nicht dort waren. Wir mussten jedoch erst die Weltreise Oodwai bestreiten bis wir wieder ins Dorf kamen. Es kommen ja sehr oft Autos die Straße entlang und auch dieses mal näherte sich eines von Hinten und Fuhr an uns vorbei. Wir merkten bald das es ja praktisch alte Bekannte waren, denn es war der Ban Horn Bus. Auch die Fahrerin bemerkte uns und nahm uns mit ins Dorf und somit war die Stecke in Windeseile bewältigt. Sie war gerade auf dem Weg zum Cafe Schult die Brötchen und über gebliebenen Sachen zu holen. Wir waren genau zur richtigen Zeit unterwegs und es wäre schön gewesen öfters so ein Shuttle zu haben, wobei der Fußweg ja gerade immer der lustige und interessante Teil an der Sache war. Wir waren also fix in Norddorf und konnten gut aussteigen. Zum Strand 33 war es dann nimmer so weit gewesen. Andrea :11: lief vor raus und ich folgte Ihr. Natürlich merkte ich das Sie eine andere Richtung eingeschlagen hatte und das Sie wohl etwas geplant hatte. Merkte auch recht schnell wohin Sie wollte und wir bewegten uns wieder außerhalb des Ortes. In das Teil wollten wir schon am Dienstag rein jedoch hatte es dort ja Ruhetag.


Sie steuerte das Ual Öömrang Wiartshüs an. Das sah am Dienstag von außen Richtig Bombe aus und es versprach mehr, viel mehr. Wie es schien wollte Sie nun den Plan in die Tat umsetzen und ich lies mich überraschen und vergas meinen Plan und es war ja Samstag wir hätten also Sonntag noch die Chance gehabt ins andere zu gehen. Heute war es geöffnet und normal hätte man hier auch eine Tischreservierung gebraucht aber wir hatten Glück und Sie hatten noch einen Tisch frei. Schon beim betreten nach der Tür war einem klar das die hier was ganz besonderes ist. Alte Fachwerkbalken, rustikale Stühle, alles friesisch und Seemanns mäßig eingerichtet. Neben uns am Tisch war eine großes Segelschiff in einem Glaskasten und auch die sonstige Dekoration war richtig sehenswert. Dieses Haus hatte wieder etwas von der Magie wo man braucht. Der erste Blick auf die Speisekarte war ernüchternd jedoch hatte ich was gefunden was sich Herrentopf nannte und Steak und Schwein glaube hatte mit Bratkartoffeln und einem gigantischen Cutney wo ich noch nie so was leckeres gegessen hatte. Andrea :11: hatte Lammbraten sicher auch lecker nur sah es nicht ganz so schön angerichtet aus wie meines. Hätte noch gerne eine Suppe gehabt aber fand auf der Karte nur eine mit Krabben und so zeug, was ja nicht mein Fall ist.

Später bekam man dann so mit es hätte noch eine gegeben wo nicht auf der Karte war ebenso wie ein Nachtisch wo nicht verzeichnet war, da ich aber von dem wusste, bestellte ich zumindest den. Andrea :11: bekam noch einen Tee weil Ihre Stimme so gut wie nimmer zu gebrauchen war und man daher halt vieles um planen musste. Während dem Abend konnte ich mich umsehen was um einen herum passierte und auch den Oberkellner. Es war einfach genial und wie der mit den Leuten geredet hat wo er schon durch mehrere Besuche wohl kannte und Späße gemacht hat. Auch später kam der Chef der noch sehr jung war persönlich an den Tisch von Gästen wo Sie mit Ihm über die früheren Jahre der Insel geredet habe. Die Atmosphäre im Gasthaus war einfach umwerfend, lustig, gemütlich, friesisch echt einfach. So ähnlich wie die wo wir in Rust auch eine haben. Das was ich gegessen haben war so was leckeres auch der Nachtisch was ich lange nicht mehr hatte und wenn dann auch nur in Rust. Das Rindfleisch, Bratkartoffel und Gemüse, das Ambiente im Gasthaus, die Dekoration, der Kellner und der Service einfach hervorragend und entschuldigt mich wenn ich das jetzt so sage aber das 4 Stern Hotel am Platz von den Hüttmanns war dagegen einfach überhaupt kein Vergleich und nicht die Sterne wert. Hört sich zwar böse an hier aber hier passt jetzt einfach alle und mit mehreren Leute hätte man sicher sehr viel Spaß hier gehabt und meinen Eltern hätte das sicher auch gut gefallen das könnte ich drauf wetten. Im Gasthaus selber wollte ich nicht direkt Bilder machen aber ich habe eines vom Nebenzimmer. Wir hatten zwar andere Dekoration aber es ist zumindest vergleichbar mit dem Raum in dem wo wir gesessen haben.

Ich bin mir nicht sicher ob es hätte Strand 33 toppen können aber was ich diesen Abend erlebt habe denke ich mal nicht. Es war es wohl Wert das Sie den Plan geändert hat und sollte wohl so was wie ein glanzvoller Abschied werden. Bei mir damals klappte das ja nicht so weil ich mich auf Empfehlungen von anderen Verlassen hatte aber hier bei Ihr klappte das Einwandlos und neben Cafe Schult ist dieses Ual Öömrang wirklich ein Pflichtbesuch wenn man auf Amrum ist. Wenn man dazu noch Fischfreund ist und gute Weine trinken will ist man hier an einer 1A Adresse wo es denke mal nicht zu toppen gibt. Alleine schon die Schau wo der Kellner abzieht ist absolut sehenswert. 1A Gästeservice und wenn man mit dem Chef mal plaudern will, steht der einem auf zur Verfügung. Das sollte wohl das Sahne Häubchen vom Amrum Besuch sein und ja ich denke mal das war es auch an diesem Tag und für die ganze Dauer und das machte alles mit dem Abschied nur noch viel schwerer, als es eh schon war. Es war einfach zu perfekt was sich ja am Sonntag dann etwas rächte mit dem doofen kleinen Unfall. . .
- :39: "Es gibt keine Schlüssel von Glück. Tür ist immer geöffnet! Die Welt gehört demjenigen, der sich darüber freut!" :39: -


Gesperrt